Burda 02/2020

Alles zum Thema Schnittmuster, ob Schnittzeitschriften oder Bücher wird hier diskutiert.

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ju_wien » 03.01.2020 10:01

Und technische Zeichnungen dazu https://burdastyle.ua/news/pershyy-anon ... malyunkamy
https://burdastyle.ru/tehnicheskie-risu ... 020_22651/

Auf der deutschen Seite ist die Vorschau noch recht mager https://www.burdastyle.de/vorschau-burdastyle_preview

Was mir bei den russischen Fotos spontan auffällt: Der Blazer und der Rock darunter passen farblich zusammen - könnten also als Kostüm gelten. Aber: der Blazer hat abgerundete Taschenpatten und auffällige Hornknöpfe, der Rock hat eckige aufgesetzte Taschen und eine stoffüberzogene Gürtelschnalle. Wenn man die Teile miteinander kombiniert, "beißen" sie sich also nicht, aber sie passen trotzdem nicht wirklich zusammen. Früher gab es bei Burda viel mehr Ensembles, sei es als ganze Kostüme, Hosenanzüge, Kleid-Jacken-Kombinationen Rock mit Weste, Hose mit Weste usw. oder sei es als Einzelstücke, deren Designdetails so aufeinander abgestimmt waren, dass man sie gut kombinieren konnte.

Kragen- und Taschenformen, Zubehör usw. kann man natürlich auch selbst anpassen, aber wenn ich zuerst einmal tagelang nach Vorlagen suche und an Schnittveränderungen tüftle, ist die Saison vorbei, bevor ich das erste Stück genäht habe.

Noch ein Detail: Die Kante (Übertritt) des Blazers verläuft schräg. Die Knöpfe sind auch schräg verlaufend angenäht, aber die Linien fluchten nicht. Wenn, dann würde ich die Kante so ändern, dass ich die Knöpfe oben in der Verlängerung der Kantenlinie annähen kann. Aber ich befürchte, dass mir für einen Blazer eh der Geist fehlt (obwohl ich einen brauchen könnte).

Und dazu:
Der kiwifarbene Blazer hat ein äußerst stylishes Geheimnis: sein 
Futter mit auffälligem Paisley-Print.
- das wäre dann stylish, wenn es aus dem gleichen Print eine Bluse oder ein Kleid dazu gäbe. Bunte Blümchen im Futter und ganz anders gemustertes Kleid dazu sehen nach "ich hab nichts anzuziehen" aus.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2785
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Burda 02/2020

Beitragvon insa-ana » 03.01.2020 16:36

Die Bikerjacke finde ich gut, die aus dem Couture Stoff. Die Wickelblusen oder Jacken? finde ich auch schön. Das Wickelshirt mit den Streifen ist aber nicht so gelungen.
Auf den technischen Zeichnungen sieht die schräge Übertrittkante, vom doppelreihigen Blazer mit den Knöpfen, in der Flucht aus.
Das rot blaue vintage Kleid ist eher etwas für sehr schlanke, flachbrüstige Frauen die Drappierung ist schon recht ausladend :D
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 587
Wohnort: Graz Umgebung

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ju_wien » 03.01.2020 17:36

Den Blazer müsste man auf dem Schnittbogen noch einmal genau anschauen. Die Bikerjacke übrigens auch: Auf dem Foto sieht es so aus, als wären die Ärmel oben bei der Kugel sehr eng, dabei ist die Dame drinnen sicher nicht übergewichtig und wohl auch keine Boxerin mit überkräftigen Armen. Vom Stil her gefällt mir die Jacke sehr gut und die kann man aus fast jedem Stoff von Chanel über Glitzerbrokat oder Gobelin bis Jeans nähen. Den in die Naht eingesetzten RV haben sie auch gut gelöst - viel eleganter als die aufgesteppen RV-Bänder, die man bei solchen Jacken oft sieht.

Das Retro-Kleid ist einerseits sehr tief ausgeschnitten (bei flachbrüstigen Figuren flattert der Ausschnitt in der Gegend herum) und andererseits trägt es - jedenfalls bei dem aktuell gewählten Material - ziemlich auf. Bin gespannt, wie die Tragefotos in den diversen Foren dann aussehen und sobald ich weiß, aus welchem Heft das Original stammt, werde ich schauen, was damals anders war (Material, Schnitt, Drumherum) und auch für welche Konfektionsgröße es damals konzipiert wurde.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2785
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Burda 02/2020

Beitragvon insa-ana » 04.01.2020 11:54

Einen Ärmel weiter machen ist eh kein Problem. Burda hat sowieso große Armlöcher. Bei dem Kleid bin ich neugierig ob du den alten Schnitt findest.
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 587
Wohnort: Graz Umgebung

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ju_wien » 04.01.2020 12:25

insa-ana hat geschrieben:Einen Ärmel weiter machen ist eh kein Problem.


Ja, eh. Wenn man es *vor* dem Zuschneiden bemerkt.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2785
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Burda 02/2020

Beitragvon insa-ana » 04.01.2020 13:16

Einen Schnitt den man nicht kennt vorher abmessen ist wohl klar ;)
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 587
Wohnort: Graz Umgebung

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ju_wien » 04.01.2020 13:30

Najaaaaa - dir klar :) und anderen, die schon sehr lange schneidern. Bei Burda steht in der Anleitung, dass man die eigenen Maße nicht mit dem Schnitt, sondern mit der Tabelle vergleichen soll, da die Schnitte ja Bequemlichkeitszugaben und modellbedingte Zugaben enthalten. Die Tabelle enthält aber im Vergleich zu früher recht wenige Maße und man daher mehr oder weniger eh nur hoffen - oder halt sehr viel nähen, damit man ein Gefühl dafür bekommt, was wahrscheinlich passt und wo man mit größeren Änderungen rechnen muss.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2785
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Burda 02/2020

Beitragvon insa-ana » 05.01.2020 12:07

Bei der beigen Bikerjacke sieht der Ärmel normal weit aus. Der blau orange Stoff scheint dicker zu sein und wenn die Frau dann vielleicht auch noch stärkere Oberarme hat wird es eng.
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 587
Wohnort: Graz Umgebung

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ju_wien » 08.01.2020 11:19

Auf dem (größeren) Foto im Heft sieht man dafür, dass sie bei der beigen Bikerjacke Probleme hatten, die Einhalteweite der Ärmelkugel zu verteilen - macht in dem Kunstleder Fältchen. Für Leder (Kunstleder) und Wollstoff sollte man eigentlich unterschiedliche Ärmelkugeln konstruieren.

Und beim Text frage ich mich grad wieder einmal, ob die Redakteurinnen die Fotos vor sich haben, die sie beschreiben. "Vorne kürzer und somit perfekt zum Einstecken in den Hosenbund, hinten länger: Die Bluse aus exotisch gemusterter Viskose ..." - und daneben das Foto, auf dem das Model die Arme nach oben hält und man den nackten Bauch sieht.
Bauchfrei kann man mögen oder auch nicht, aber eine Bluse, die ich jedesmal, wenn ich einen Aktenordner aus dem Schrank nehme oder im Supermarkt nach dem Joghurt greife (das steht beim Billa immer ganz oben) nachher wieder in den Hosenbund stopfen muss, ist IMHO nicht *perfekt zum Einstecken in den Hosenbund" geeignet.

Die lässig weite Hose gefällt mir ausnehmend gut. Ich wüsste bloß gerne, wie ich darin aussehe.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2785
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ichthys81 » 08.01.2020 11:28

ju_wien hat geschrieben:
Die lässig weite Hose gefällt mir ausnehmend gut. Ich wüsste bloß gerne, wie ich darin aussehe.


Da gibt's nur eine Möglichkeit: Schnitt kopieren, nähen und dann im Spiegel betrachten! ;)

Gute Tipps von einer, die es nicht einmal schafft Nähwerke, die zu 7/8 fertig sind, zu vollenden... *facepalm*

ichthys81
 
Beiträge: 836
Wohnort: Linz

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ju_wien » 08.01.2020 11:43

Das war auch mein erster Gedanke, nachdem ich es geschrieben hatte *wink*

Nächste Woche fahre ich von Mo bis Mi weg (nach Harbach im Waldviertel, eine Freundin besuchen, die dort auf Reha ist.) Früher hätte ich in der Woche davor schnell noch eine komplette Reisegarderobe genäht. Heute überlege ich, ob ich die Keksdosen überhaupt vom Nähmaschinenkasten wegräumen soll, oder das gleich auf nach dem Urlaub verschiebe ;-)

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2785
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ju_wien » 08.01.2020 13:15

Ich habe ja einen Vergleich des Retro-Modells mit dem Originalschnitt von damals versprochen. Den modernisierten Schnitt gibt es im Februar-Heft, kann man aber auch hier ansehen: https://www.burdastyle.de/produkt/magaz ... -022020-DL

Der von 1957 sieht in der verkleinerten Übersicht so aus:
burda-1957-07.jpg


Die vordere Mittellinie am Oberteil ist länger - der Ausschnitt also etwas kleiner - und am Stoffbruch gelegt, beim modernisierten Modell gibt es vorne eine Mittelnaht. Der am hinteren Rockteil angeschnittene Gürtel ("Band") sieht 1957 kürzer aus. Ich bin mir nicht sicher, ob er nicht auch anders angenäht wurde ("unter der ersten Rockfalte annähen").

Es kann aber auch sein, dass dieser Gürtelteil deshalb anders aussieht, weil damals die Maße anders waren. Bei Größe 42 damals: 92 - 72 - 102; heute: 96 - 78 - 102.

Als Material wurde 1957 bedruckte Wildseide vorgeschlagen. Und die Stilpolizei war damals auch noch strenger ;-) "Ein Kleid aus bedruckter Seide ist anspruchsvoll im besten Sinne - und es hat seine eigenen Gesetze: Tragen Sie es nie am Vormittag, kombinieren Sie es nie mit einem sportlichen Mantel und wählen Sie dazu nur Schuhe mit mindestens halbhohem Miß-Absatz!"
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2785
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ichthys81 » 09.01.2020 14:50

:D :D :D

Zum Glück ist es heutzutage nicht mehr so genau!

ichthys81
 
Beiträge: 836
Wohnort: Linz

Re: Burda 02/2020

Beitragvon ju_wien » 10.01.2020 08:26

Ja, wir haben heute eindeutig mehr Freiheiten. Aber Stilregeln geben auch Sicherheit. Und manchmal wünsche ich sie mir zurück, zB, als ich in der Burda in einem der Herbst-Hefte 2019 ein feines gelbes Kleid sah, zu dem sie dem Model schwarze Kniestrümpfe angezogen haben und zwar diese Art Nylonkniestrümpfe, die man im Supermarkt kauft und normal nur unter langen Hosen anzieht, wenn man sicher ist, dass man sich nicht ausziehen muss, bzw einen beim Ausziehen keiner sieht.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2785
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien
ichthys81
ju_wiens Beitrag gefällt:


Nächste

Zurück zu Schnittmuster, Zeitschriften und Bücher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder