ju näht 2018/19/20

Plaudern, Erfolge, Niederlagen, Frust, Zwischenstände, Bilder von unfertigem, Hilfestellung, hier kann jeder sein eigenes Nähtagebuch führen, ganz wie jeder mag!
Bitte nur ein Thread pro User!

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon insa-ana » 29.09.2020 19:17

Mein Buch hat mit Sachregister 168 Seiten. Inhaltsverzeichnis:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 618
Wohnort: Graz Umgebung

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon ju_wien » 30.09.2020 08:41

Und mein Inhaltsverzeichnis:
Einheitssystem-inhalt-1.jpg
Einheitssystem-inhalt-2.jpg


Als erstes ist mir aufgefallen, dass bei mir die kurze Hose fehlt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2833
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon ju_wien » 30.09.2020 08:54

Nach Vergleich der beiden Inhaltsverzeichnisse: In deiner Auflage sind Schnitte für kurze Ärmel, die französische Kostümjacke, der Anorak und die kurze Hose dazu gekommen. Im Inhaltsverzeichnis wurden außerdem sprachliche (stilistische) Änderungen vorgenommen.

Vielleicht findest du ja noch mehr (oder sonst alle Mitlesenden).

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2833
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon insa-ana » 30.09.2020 10:26

In deinem Buch ist der Maßzettel immer extra erwähnt. Auf Seite 60 hast du einen Kimono mit eckig eingesetztem Ärmel. Dann hast du noch ganz hinten ein paar Seiten zu Materialprüfungen und Fleckentfernung. In meinem Buch gibt es zusätzlich noch einen Kimonomantel.
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 618
Wohnort: Graz Umgebung

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon ju_wien » 14.10.2020 16:35

Jetzt habe ich gut ein Jahr "ju näht" Thread nachgeblättert und nicht gefunden, wann mir der karierte Wollstoff mit schwarzer Jerseyabseite bei Müller über den Weg gelaufen ist und was ich damals damit plante.

Vorhin habe ich in wieder gefunden. Und darauf lag zugeschnittenes Papier mit der Beschriftung "Burda 11/2019, #114, Gr. 38" und ich habe gegoogelt, um zu sehen, was das für ein Modell war und ob es irgendwie zu dem karierten Stoff passen könnte oder nur zufällig drauf lag. https://www.burdastyle.de/produkt/magaz ... -112019-DL (Gibt es übrigens - teurer - auch als Katalogschnitt https://www.burdastyle.de/produkt/katal ... a_6167A-DL)

Damals habe ich offenbar nicht weiter getan, weil ich mir noch überlegen wollte, welche Änderungen nötig und sinnvoll wären. Mein Stoff hat ein großes Karo, also sollte der Schnitt möglichst einfach sein und ohne Teilungsnähte auskommen -> passt. Was weniger passt: Der Kragen ist für mich viel zu groß, ich weiß aber noch nicht, wie ich ihn gerne hätte. Mein Stoff hat eine schöne schwarze Jerseyabseite, ist also ideal für ein ungefüttertes Modell. Dann kann es aber nicht gesteppt sein und somit auch eher Übergangsmantel als Wintermantel. Und das mit dem Bänderverschluss ist zwar einfach zu nähen (keine Knopflöcher!), aber nicht so praktisch, schon gar nicht bei feuchtkaltem Winterwetter, wenn ich die Handschuhe nicht ausziehen mag.

Und beim Googeln nach der Modellnummer stieß ich auf diese Variante im russischen Burda-Forum: https://burdastyle.ru/fotoforum/plashi- ... ve-331401/
(Von Google halblustig übersetzt https://translate.google.at/translate?s ... -331401%2F )

"Tanden" hatte eine geniale und ausbaubare Idee: Sie hat halbe Westenvorderteile konstruiert, die mit RV an den Vorderteilen befestigt werden (dort, wo Besatz und Futter zusammenstoßen) und an die Pseudoweste hat sie eine Kapuze genäht, die zusätzlich mit Knöpfen am Halsausschnittbesatz befestigt wird. (Man muss bei den Fotos einige Male nach rechts klicken, bis man sieht, wie sie das gelöst hat.) Und die Idee ist ja ausbaubar: Mit einer auszippbaren Futterweste kann ich den Mantel winterfest machen und ohne ist er mehr für die Übergangszeit. (Wie ich die diversen Reißverschlussteile wo ansteppen muss, kann ich bei der Eduscho Wanderjacke nachschauen.)

Von dem Mantel #114 aus 11/2019 gibt es im russischen Burda-Forum mehrere Ausführungen https://burdastyle.ru/vikroyki/palto/st ... 19-11-114/ und das war der erste Treffer https://blog.cyberdaze.org/2020/08/01/r ... ed-photos/ - leider bin ich nicht so groß und daher noch immer auf der Suche nach einer etwas dezenteren Kragenlösung.

Die hat auch eine Kapuze dazu konstruiert und hat den Schnitt mit einem Steppmantel aus Burda 01/2010 kombiniert https://burdastyle.ru/fotoforum/palto-n ... as-324761/
Der Kapuzenschnitt ist raffiniert, der breite Kapuzenrand wirkt runtergeschoben wie ein Stehkragen. In die Konstruktion muss ich mich aber erst sehr hineindenken.

Gesucht hatte ich eigentlich den angefangenen Pullover, an den Wällerin mich hier viewtopic.php?f=51&t=8293 erinnert hat. Der ist noch nicht aufgetaucht.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2833
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon ju_wien » 14.10.2020 16:55

OT: Dieser Maximantel von Oktober 2013 https://www.burdastyle.de/produkt/magaz ... -102013-DL - entspricht fast dem Morgenmantelschnitt von anno Schnee, nach dem ich mir vor einiger Zeit einen kuscheligen Schlafrock genäht habe. Nur ohne die aufwendigen Paspeln und ohne den Schlingenverschluss von meinem.
4240

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2833
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon insa-ana » 16.10.2020 19:14

Die Kapuze ist eigenartig konstruiert. Aber verständlich wenn man eine Kapuze möchte die auch als Kragen verwendet werden kann.
Ich finde ja es spricht sehr für deinen Morgenmantel, besser und aufwändiger verarbeitet zu sein als ein normaler Mantel. Aber ich bezweifle, dass es für Burda spricht.
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 618
Wohnort: Graz Umgebung

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon ju_wien » 17.10.2020 05:31

insa-ana hat geschrieben:Ich finde ja es spricht sehr für deinen Morgenmantel, besser und aufwändiger verarbeitet zu sein als ein normaler Mantel. Aber ich bezweifle, dass es für Burda spricht.


Burda anno 1979 vs. Burda im 21. Jht.

Der verlinkte Mantel wurde aus einem locker gewebten Folklorestreifenstoff vorgestellt. Da ist es schon sinnvoll, den Schnitt einfach zu gestalten und auf Details zu verzichten, damit die Streifen nicht unnötig zerschnitten werden und man nicht vom Muster ablenkt. (Die Ärmellänge hätten sie IMO trotzdem an die drin steckende Dame anpassen können.)

PS: Man kann nicht direkt auf's Foto verlinken, aber wenn man da https://www.burdastyle.de/produkt/magaz ... -102013-DL das Stoffmodell in der Vorderansicht anklickst und mit der Lupe vergrößert, sieht man, dass sie die Wiener Naht gut an das Streifenmuster angepasst haben und genau deshalb den zweiten Brustabnäher zur Schulternaht brauchten. Aber dort haben sie dann nicht daran gedacht, den so zu verdrehen, dass die Streifen passen. Dabei müsste nur die Abnähermitte genau im rechten Winkel auf die Streifen stehen. Und am Rückenteil fehlt der Schulterabnäher, obwohl der bei einem so körpernahen Schnitt die Passform deutlich verbessert.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2833
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon insa-ana » 19.10.2020 14:46

Den obere Brustabnäher würde mich optisch ziemlich stören. Den Rückenabnäher werden sie in die Prinzessnaht gelegt haben. Ist zwar schon ein bisschen weit unten aber geht noch.
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 618
Wohnort: Graz Umgebung

Re: ju näht 2018/19/20

Beitragvon ju_wien » Gestern 04:49

Augenfutter - So kann man einen Halsausschnitt versäubern! https://www.skinnerinc.com/news/wp-cont ... -2611M.png Kein Vlieseline, keine Overlocknaht, sondern jede der winzigen Plisseefalten nach dem Einschlagen passgenau angesäumt. Als Halt dürfte eine Kordel mitgefasst worden sein.

Das Kleid ist ein Entwurf von Mariano Fortuny aus den 1920er Jahren. Ein ähnliches gibt es im Metropolitan Museum in NY https://www.metmuseum.org/art/collection/search/80162 Von ihm gibt es eine ganze Reihe solcher Kleider, die von antiken Göttinnen inspiriert sind. Die Methode mit der man Seide so fein plissieren kann, hat er selbst entwickelt.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2833
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Vorherige

Zurück zu Die Näh-Tagebücher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder