Neue Nähmaschine - Entscheidungshilfe/Erfahrungen

Kaufberatung, und alles bezüglich Näh-, Overlock-, und Covermaschinen.

Neue Nähmaschine - Entscheidungshilfe/Erfahrungen

Beitragvon Xerguina » 08.06.2020 19:58

Hallo,

ich möchte mir eine neue Nähmaschine kaufen und wollte um ein paar Tipps und Erfahrungen bitten. Meine alte ist eine No Name, die ich vor 13 Jahren geschenkt bekommen habe. Habe sie am Anfang für ein paar Kostüme verwendet, dann stand sie jahrelang im Karton. Seitdem meine Patenkinder (1 und 2 Jahre *streichel* ) da sind nähe ich aber wieder ab und zu für die Kleinen und es macht riesig Spaß. Mir habe ich eine Jogginghose genäht und möchte nun gerne mehr probieren. Die alte Nähma kämpft aber leider (vor allem mit Jersey für die Kindersachen, trotz Jerseynadeln,...) und auch so macht sie immer wieder komische Geräusche oder macht Fehlstiche,... Außerdem kann sie halt nicht besonders viel. Nach Zickzack und Geradstich ist es auch bald schon aus.

Ich nähe (momentan) vor allem Kleidung, das meiste für die Kiddies. Krabbeldecken hab ich auch schon gemacht, möchte aber auch Taschen und vielleicht (Lern-)Bücher und andere Spielsachen ausprobieren. Die Option für Freihandsticken/Quilten finde ich interessant, aber da ich es noch nie probiert habe ist es für mich momentan eher ein Bonus, wenn die neue Maschine es mit dem passenden Fuß könnte (geht ja bei vielen schon, hab ich gelesen).

Bin bei meinen Recherchen vor allem über die Pfaff Ambition 620 und die Husquarna Viking Opal 670 gestolpert und finde die beiden gut. Bei Pfaff vor allem, da der IDT Transport ja bei Jersey und Stretch-Stoffen ein Segen sein soll (und ich finde sie ist optisch echt ein Hit!). Hab aber gelesen, dass die Einstellungen teilweise umständlich sind und das automatische Vernähen nicht einwandfrei klappt?
Bei der Husqvarna ist natürlich der Nähberater toll. Ich mag es auch, dass es 2 Schriften gibt, da ich das gerne bei der Kinderkleidung zum Einsatz bringen würde. Bedienung scheint lau Videos auch einfach und verständlich zu sein. An das Stäbchen zum Bedienen muss man sich aber vielleicht gewöhnen?

Die liegen preislich etwa gleichauf (etwa 800€), aber auch schon ziemlich an der oberen Grenze (Hab soooo lang schon überlegt und geschaut und überlegt, welcher Komfort ist nützlich oder notwendig,... wahrscheinlich ist nicht alles hier notwendig, aber allemal super zu haben? *love2* )

Habt ihr vielleicht Erfahrungen mit den beiden Maschinen, oder gibt es noch andere Maschinen, die ihr hier auf jeden Fall empfehlen könntet?

Was mir wichtig ist an der neuen Nähmaschine:
Sie soll schöne Zierstiche haben und zumindest 1 Alphabet.
Sie soll Jersey nähen können, ohne jeden 2. Stich auszulassen.
Obertransporteur - IDT? Ist es tatsächlich sinnvoll? *kratz*
Sie soll mit einer Zwillingsnadel problemlos nähen können und dafür auch einen zweiten Garnrollenhalter besitzen.
Automatischer Fadenabschneider ist kein muss, Einfädelhilfe (in welcher Form auch immer) wäre aber natürlich praktisch :) Automatisches Vernähen gerne, aber auch nicht zwingend ein muss.
Gutes Licht
Müheloses Nähen bei mehreren Schichten (Z-B. Wenn ein Gurt an der Tasche angenäht wird,...)

Ist jetzt ein recht langer Post geworden, aber ich bin schon ganz hibbelig, wenn ich an das ein oder andere Projekt denke, dass ich dann umsetzen könnte. *sewing* *rolleyes*

Ich freue mich, eure Erfahrungen und Tipps zu lesen! *wolke*

Liebe Grüße,
Xergi *sonne*

Ps.: Eine neue Ovi hab ich bereits (Gritzner 788), die ich momentan erkunde und kennenlerne. Die hat mir das Geburtstagsengerl gebracht ^^

Xerguina
 
Beiträge: 9
Wohnort: Österreich - Burgenland

Re: Neue Nähmaschine - Entscheidungshilfe/Erfahrungen

Beitragvon insa-ana » 08.06.2020 21:19

Hast du dir schon mal die Maschinen von W6 angesehen? Da hast du 10 Jahre Garantie und sie nähen gut und zuverlässig, preislich sind sie sehr günstig. Die Leute die ich kenne die eine Maschine von W6 haben sind sehr zufrieden damit. Auch Taschen nähen die teureren Modelle wie die z.B. W600 sehr gut, da es auch auf Durchstichskraft ankommt.
Benutzeravatar
insa-ana
 
Beiträge: 631
Wohnort: Graz Umgebung

Re: Neue Nähmaschine - Entscheidungshilfe/Erfahrungen

Beitragvon ju_wien » 09.06.2020 05:33

Ich habe mechanische Nähmaschinen von Pfaff und liebe den IDT, vor allem bei Streifenstoffen, langen Nähten, Reißverschlüssen. Bei Jersey ist er allerdings keine große Hilfe - im Gegenteil: weicher Jersey wellt da gerne, weil er von dem IDT-Haken gedehnt wird. Da klinke ich ihn dann lieber aus.

Computernähmaschinen sind generell ein bisschen komplizierter in der Bedienung als einfache mechanische. Aber wenn dir das Alphabet wichtig ist, musst du dich eben daran gewöhnen. Kleine Warnung noch: Richtig schöne Buchstaben können nur echte Stickmaschinen mit Rahmen. Die liegen preislich dann aber in einer ganz anderen Gegend. Freihandsticken und quilten kann man hingegen mit jeder Maschine, auch mit "nur Gradstich". (Wer große Stücke quiltet, tut sich mit einer großen, schweren Nähmaschine leichter, die nicht gleich vom Tisch rutscht, wenn man eine Steppdecke unter das Füßchen legt.)

Automatisches Vernähen ist stoffabhängig. Bei feinen oder weichen Stoffen gibt das gerne Knubbel oder sogar Löcher und zwar unabhängig davon, wie gut die Maschine ist und wie teuer sie war. Mir persönlich ist wichtiger, dass die Maschine Rückstiche in präzise der gleichen Länge näht wie Vorstiche, dann sieht man das Vernähte nämlich kaum.

Mit Zwillingsnadel kann jede Maschine nähen, die Zickzack kann. (Da gibt es ganz wenige exotische Ausnahmen, auf die aber nur Sammler historischer Maschinen stoßen.) Ein zweiter Garnrollenhalter ist praktisch und bei den meisten Maschinen vorhanden, aber spätestens für die Drillingsnadel brauchst du dann doch das Bierglas hinter der Maschine. Wenn du nicht pausenlos mit zwei Oberfäden arbeitest, ist der zweite Garnrollenhalter also nur Deko (bzw dient dazu, dass die Garnrolle, die man grad nicht verwendet, besser verstauben und ausbleichen kann),

Einfädelhilfe ist praktisch, mit zunehmendem Alter immer mehr :) Aber: sie funktioniert nur bei Nadeln ab Nr. 80 und sie funktioniert nicht bei Zwillings- und Drillingsnadeln. Und die Dinger verbiegen sich leicht. Im Zweifel würde ich eher in eine Leuchtlupe investieren.

Fadenabschneider ist praktisch, wenn man viele kurze Nähte hat. (Patchwork, Quilt). Bei Kleidungsstücken, die eh nur aus wenigen Teilen bestehen, gewinnt man damit kaum Zeit, wenn man nicht zigtausend Stück davon näht (Kleiderfabrik).

Mehrlagiges Gurtband (Taschengriffe) nähen Schustermaschinen mühelos. Mit denen kannst du dann aber Jersey, Zierstiche und Alphabet vergessen. Bei allen anderen Maschinen hilft: langsam nähen, dickere Nadel, ggf. mit dem Handrad mithelfen und eine "Hebamme" benützen, damit das Füßchen an den kritischen Stellen waagrecht steht. Eine "Hebamme" ist einfach ein Stück Karton oder zusammengefalteter Stoff, den du unterlegst, damit das Füßchen nicht "kippt". Es gibt aber auch schon "Hebammen" aus Plastik im Nähmaschinenzubehörhandel.

Gutes Licht haben eigentlich alle modernen Nähmaschinen. (Außer die Profi-Nähmaschinen, denn die haben gar keines.)

Was mir persönlich noch wichtig wäre, wenn ich eine neue elektronische Nähmaschine kaufen würde:

    Nadel hoch/tief Anwahl, damit ich bei langen komplizierten Nähten einstellen kann, dass die Nadel im Stoff bleiben soll, wenn ich eine kurze Pause mache, bei kurzen Nähten hingegen am Ende automatisch rauf geht. (Das muss ich dann natürlich richtig einschätzen und jeweils passend einstellen. Bei der mechanischen Nähmaschine denkt mein Fuß mit.)

    Schöne Knopflöcher. Knopflöcher kann jede Zickzackmaschine, modernere können sie auch mehr oder weniger automatisch, aber richtig schön, in dünnen und mitteldicken Stoffen, kann es kaum eine.

    Kniehebel, damit ich die Hände am Nähgut behalten kann und nicht zum Füßchenhebel greifen muss. Richtig gut funktioniert das bei Industrienähmaschinen mit Industrietisch. Manche Haushaltsnähmaschinen bieten einen Kniehebel als Zubehör an (zB Bernina, aber auch manche Janome und sicher noch ein paar, die mir ad hoc nicht einfallen), aber die Verwendbarkeit und Nützlichkeit hängt stark davon ab, worauf die Nähmaschine steht.

    "Memo-Buttons" (Speicherfunktion), damit ich die von mir gewählte Stichlänge und -breite speichern kann und nicht jedes Mal, wenn ich zB an deinem Kleidungsstück abwechselnd steppe und vernähe, alles neu einstellen muss.

    Ein solides und nicht zu leichtes Fußpedal, das ich nicht dauernd unter dem Tisch suchen muss, weil es irgendwo hin gerutscht ist.

Das wichtigste beim Nähmaschinenkauf ist aber das Probenähen! Das kann durch Erfahrungen oder Tipps anderer Leute nicht ersetzt werden, da du mit der Maschine zurechtkommen musst. Also, such dir einen Laden, in dem es die Maschinen gibt und mach einen Beratungstermin aus und nimm dazu Stoffe aus deinem Fundus mit, vor allem Stoffe, mit denen deine alte Nähmaschine Probleme hat.

Ansonsten: Hast du deine derzeitige Maschine schon einmal von einem Mechaniker anschauen lassen? Und: wie pflegst du sie? "Komische Geräusche" können von stumpfen oder verbogenen Nadeln kommen, aber auch von zu wenig Öl oder zuviel Staub/Filz unter dem Transporteur oder hinter dem Greifer. Fehlstiche liegen auch öfter an der Nadel als an der Maschine.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2862
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Neue Nähmaschine - Entscheidungshilfe/Erfahrungen

Beitragvon Xerguina » 09.06.2020 17:39

Hallo,

herzlichen Dank für die ausführlichen Antworten! :)

Das Alphabet möchte ich deswegen haben, da die Kinder heute ja schon alle Kleidungsstücke in KIGA und Schule mit Namen beschriftet haben sollen, so könnte ich das gleich erledigen (Ja, leider kennen die Kids bis zur 4. Klasse und wsl. auch noch darüber hinaus auch ihre eigene Kleidung manchmal nicht,...) Bei der Husqvarna finde ich die Schriften aber durchaus ok, eine Stickmaschine kommt nicht in Frage, da ich mich in dem Gebiet sonst momentan gar nicht bewege.

Danke für die super Tipps zu Vernähen, Einfädeln und Abschneiden. Das war mir zum Glück nicht so wichtig, bzw. klappt momentan das Einfädeln auch noch sehr gut und ich habe von einer Freundin die Empfehlung, dass es auch Hilfen zu kaufen gibt, die dann "extern" eingesetzt werden können.

Nadel hoch/tief hätten in dem Fall beide Maschinen, da ich es bisher aber noch nicht benutzt habe konnte ich es weder als Pluspunkt noch als Minuspunkt für mich notieren.

Speicherfunktionen hat die Husqvarna mit 8 mehr, die Pfaff hat nur eine.

Einen Kniehebel hab ich bisher auch nur auf Videos gesehen und gedacht, das is nur was für echte Profis *rotwerd*

Das Probenähen muss ich noch auskundschaften, ganz in der Nähe gibt es leider kein Nähgeschäft, dass diese Modelle führt (soweit ich weiß). Da müsste ich vielleicht einmal nach Wien oder Graz fahren.

Von W6 habe ich nur bei den Overlocks damals geschaut, Nähmaschinen bisher noch nicht wirklich, muss ich auch noch nachholen. :)

Meine Maschine hatte ich vor etwa einem halben Jahr beim Mechaniker, da eine Feder gerissen war. Ölen und reinigen (Fussel entfernen usw.) mache ich immer wieder, die Nadel ist ganz neu. Die alte Nadel (auch schon mehrfach gewechselt) hatte jedoch wirklich viel mit den Fehlstichen davor zu tun, da es eine Universalnadel war, seit dem Wechsel auf eine Jerseynadel wurde das viel besser!

Xerguina
 
Beiträge: 9
Wohnort: Österreich - Burgenland

Re: Neue Nähmaschine - Entscheidungshilfe/Erfahrungen

Beitragvon ju_wien » 09.06.2020 19:34

In Wien führt jedenfalls Fa. Pflänzel sowohl Pfaff als auch Husqvarna. Ob sie die von dir ins Auge gefassten Modelle derzeit im Schauraum aufgebaut haben, müsstest du vorher erfragen https://www.pfaff-wien.at/ Pflänzel ist nur wenige Meter von der U6 Haltestelle Gumpendorfer Straße, also recht gut erreichbar. Mit dem Auto etwas schwieriger, da alle Bezirke innerhalb des Gürtels kostenpflichtige Kurzparkzone sind, aber ich glaube, dass es vor dem Laden eine Haltemöglichkeit für Kunden gibt, das müsstest du auch erfragen. (Da ich schon ewig kein Auto mehr habe, und außerdem in einem der wenigen Bezirke ohne Parkpickerl wohne, habe ich die tiefsten Geheimnisse der Park- und Halteverbote in Wien nicht intus.) Bruckner auf der Laxenburger Straße führt auch beide Marken, hat aber weniger Maschinen im Laden auf Lager (und ist recht teuer).

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2862
Bilder: 61
Wohnort: 1210 Wien

Re: Neue Nähmaschine - Entscheidungshilfe/Erfahrungen

Beitragvon Xerguina » 09.06.2020 21:02

Danke für den Tipp!

Im Onlineshop hätte Pflänzel beide zu einem guten Preis. Dann werde ich mich wohl in nächster Zeit mal da erkundigen und hoffentlich bis zum Sommer einen Termin dort schaffen :D

Ob dann mit Auto oder mit Bus werd ich sehen ;)

Xerguina
 
Beiträge: 9
Wohnort: Österreich - Burgenland


Zurück zu Nähmaschinen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron