Butterick 4790 - Walkaway Dress

Alles zum Thema Schnittmuster, ob Schnittzeitschriften oder Bücher wird hier diskutiert.

Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon Zora » 06.05.2019 13:24

Hallo ihr!
Ich habe mir aus meiner Stadtbibliothek jetzt mal Gerties zweites Buch ausgeliehen, dort wurde dieses wohl sehr berühmte Vintage-Muster vorgestellt, das angeblich sehr einfach und schnell sein soll. Ein Wickelkleid aus 4 Teilen und ein paar Abnähern. https://butterick.mccall.com/b4790
Ich habe mal ein wenig gegoogelt und bin eher auf negative Blogeinträge von Hobbyschneiderinnen gestoßen: zu unpraktisch, fällt leicht auseinander beim Tragen, schlechte Passform, sieht generell doof aus etc.
https://sewsorrysewfat.wordpress.com/20 ... way-dress/
https://petersilieundco.com/2016/10/22/ ... phenkleid/
https://www.clairemackaness.com/the-wal ... king-away/

Ich muss zugeben mit den Polkadots im letzten verlinkten Blog sieht es wirklich aus wie eine Oma-Schürze, aber mit einfarbigen Stoffen vielleicht doch ganz schick...?
Hat das jemand schonmal genährt? Und wie schwer kann ich mir die Anpassungen vorstellen? Man muss ja jedes Kleid mehr oder weniger anpassen, damit es gut sitzt, insofern weiß ich nicht, ob es jetzt an dem Schnitt liegt oder nicht.
Ich würde mich über Input freuen, ich weiß nämlich grade gar nicht, ob ich da Geld und Zeit hineininvestieren sollte oder nicht

Zora
 
Beiträge: 313

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon ichthys81 » 06.05.2019 14:20

Das Modell sieht sehr hübsch aus.

Ich kann nur leider nichts Konstruktiveres beitragen, weil ich es noch nicht genäht habe und da es nicht zu meiner Figur passt, auch nie nähen werde.

Die Stoffmusterauswahl ist sicher sehr wichtig, damit es nicht schürzenmäßig aussieht.

ichthys81
 
Beiträge: 694
Wohnort: Linz

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon Zora » 06.05.2019 15:17

Mhm, ich bin total zerrissen - bei manchen Leuten sieht es echt superschön aus und so, wie ich das wollen würde und bei manchen sieht es aus, als hätten sie sich in eine Schürze gewickelt *kratz*
Da die pummeligeren der Hobbynäherinnen eher nicht so gut in dem Teil aussehen lasse ich es wahrscheinlich besser...

Zora
 
Beiträge: 313

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon ju_wien » 06.05.2019 15:35

Dieses konkrete Kleid nach dem Butterick-Schnitt habe ich nicht genäht, aber vor Jahren ein ähnliches von Burda (nur war das genau umgekehrt gewickelt: Vorderteil über Rückenteil). Das ging damals weniger weit übereinander und war als luftiges Sommerkleid gedacht und genau dazu auch gut geeignet. (Für windige Tage weniger.) Leider war es mir erstens zu eng (zu optimistisch in Gr. 36 zugeschnitten) und zweitens bin ich bald irgendwo hängen geblieben es bekam einen Riss. Es lag dann noch jahrelang in einer Schachtel, weil mir der Stoff an sich so gut gefallen hat.

Zur Passform: an die eigenen Maße und persönlichen Eigenheiten muss man *jeden* Schnitt anpassen. (Wenn man einem Schnitthersteller treu bleibt, weiß man schon ungefähr, was man anpassen muss.)

Ob es beim Tragen auseinander fällt, hängt mit der Passform zusammen. Die Oberteilteile müssen in Weite und Länge so angepasst werden, dass sie anliegen, aber nicht einengen und dass sie unter den Armen weit genug übereinander gehen. Wenn sie lose flattern oder hängen, gibt es Einblicke.

"Doof" ist Geschmackssache. Es gibt viele Kleidungsstücke, mit denen ich nie im Leben freiweillig durch die Gegend laufen würde, aber andere lieben sie. Das Modell finde ich nur persönlich gar nicht so schlimm. Würde ich eventuell sogar tragen, wenn ich öfter Lust auf Kleider hätte. Zum Schürzenflair hat ichtys81 eh schon geschrieben, dass es vom Material abhängt. Er passt aber zum Modell und dem 50er-Jahre Stil. Doris Day, glückliche Hausfrauen und so :)

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2349
Bilder: 52
Wohnort: 1210 Wien

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon ju_wien » 07.05.2019 07:20

Guten Morgen :)

Zora hat geschrieben:Mhm, ich bin total zerrissen - bei manchen Leuten sieht es echt superschön aus und so, wie ich das wollen würde und bei manchen sieht es aus, als hätten sie sich in eine Schürze gewickelt *kratz*
Da die pummeligeren der Hobbynäherinnen eher nicht so gut in dem Teil aussehen lasse ich es wahrscheinlich besser...


Wir hatten gestern ziemlich gleichzeitig geschrieben und ich musste weg, konnte daher mein Posting nicht mehr ergänzen oder ändern, also: neuer Versuch:

Der Schürzeneffekt (zB hier im Tragefoto weiter unten https://www.clairemackaness.com/the-wal ... king-away/) entsteht vor allem dadurch, dass sie unter dem Kleid einen Pully trägt. Das gleiche Modell mit nackten Armen, gut passender Unterwäsche und Sling-Pumps oder Sandaletten sieht gleich ganz anders aus. Wenn man nicht mit nackten Armen rumlaufen will, dann eher ein passendes Jäckchen nähen als irgendwas drunter tragen.

Die Autorin hier http://www.edelweisspatterns.com/blog/?p=552 beschreibt ausführlich, wie man den 50s Stil erreicht: die schlanke Taille muss betont werden und wenn man sie von Natur aus nicht so hat, eben mit Strumpfbandgürtel (trugen die Damen damals alle), Miederhöschen oder Korsett unterstützten. Ein BH der den Busen mehr betont als kaschiert und ein Petticoat unterstützten den Look. (Die BHs waren damals ziemlich spitz geformt, schau dir alte Werbefotos an. Viele Frauen füllten die Spitzen mit Watte aus, damit sie nicht leer abstehen. Sie standen auch nicht "bequem", schon gar nicht vor einer Kamera. "Zieh den Bauch ein!", hörte jedes Mädchen x-mal am Tag.)

Beim Butterick Schnitt fällt mir auf, dass die Kanten des von hinten nach vorne gewickelten Oberteils beim genähten Modell mehr waagrecht und halbrund verlaufen, bei den gezeichneten Modellen jedoch schräg nach unten. Waagrecht betont die Breite, schräg nach unten verlaufend (je steiler desto besser) ist vorteilhafter. Wie der Schnitt konstruiert ist, weiß ich nicht. Die haben ja nicht die alten Originale wieder aufgelegt, sondern sie an aktuelle Maße angepasst und auch sonst verändert. (Beim genähten Modell auf der Butterick-Seite liegt auch die Rockansatznaht zu tief - dort beginnt bei der Trägerin schon der Hüftknochen.)

Mit den Einfassungen kann man auch einiges erreichen. Die kontrastfarbigen Bänder betonen die Querteilung des Oberteils - bei kleinen Trägerinnen ist das ungünstig. Ton in Ton oder aus dem Material des Kleides geschnitten Ist zwar der Wickeleffekt nicht so deutlich zu sehen, aber das ganze sieht mehr wie ein Kleid aus. Und bei dem gepunkteten Modell von Claire sind die Schrägbänder auch einfach schlampig angenäht und/oder schlecht gebügelt und stehen schief weg. Das fördert die Eleganz nicht unbedingt. (In den 50ern hat man Schrägbänder an der Innenseite noch mit der Hand angesöumt, dadurch liegen sie insgesamt weicher.)

Und noch eine psychologische Sache: Zum Ausprobieren preiswerte Stoffe aus dem Vorrat zu verwenden, ist schon ok, aber wenn einem das Muster oder die Farbe nicht gefällt, überträgt sich das bei der Anprobe auf die Laune und dann sieht man im Spiegel nur ein "völlig unmögliches" Kleid, auch wenn der Schnitt und die Passform durchaus ok oder mit kleinen Änderungen perfekt wären. Da kann es helfen, das Zeug in den Nähkurs oder zu einer Schneiderin mitzunehmen, die die Passform mit geschulten Augen anschaut und sich nicht von Farbe und Muster ablenken lässt. Oder es zumindest bei anderer Beleuchtung oder mit anderen Accessoires noch einmal zu probieren.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2349
Bilder: 52
Wohnort: 1210 Wien
Zora
ju_wiens Beitrag gefällt:


Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon ju_wien » 07.05.2019 10:59

Vier Ergänzungen noch:

1. ich habe die Burda-Variante des Wickelkleides wiedergefunden (Juni 1977) - Foto anbei. Es gab dazu einen Bikini aus demselben Stoff, sollte also ein Bade/Strand/Ferienkleid sein und lose flattern dürfen. Die Rockteile sind nur leicht ausgestellt und gezogen und gehen auch nicht so weit übereinander wie bei dem Butterick Modell.
wickelkleid-bu-6-1977.jpg


2. Da die Rockteile flattern (sollen), nimmt man dafür idealerweise einen Stoff mit zwei schönen Seiten - das haben weder die Leute bei der British Sewing-Bee beachtet (3. Serie, 3. Episode), noch die Burda-Redaktion.

3. Die (gezeichnete) Version mit dem weißen Vorderteil und schwarzen Rückenteil macht tendentiell auch schlanker. Es muss ja nicht schwarz und weiß sein, aber dunkle Seitenteile verschieben optisch die Konturen.

4. Google fand diese 1970er-Variante des Kleides https://i.etsystatic.com/10439635/r/il/ ... 3_4cld.jpg - die ist IMO deutlich figurfreundlicher als die aus den 50er-Jahren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2349
Bilder: 52
Wohnort: 1210 Wien

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon ju_wien » 13.05.2019 15:58

Noch ein OT zu den 1950er Jahren: In einem Blog hat jemand diesen Link zu einem Filmausschnitt mit Doris Day gepostet https://www.youtube.com/watch?time_cont ... ZbKHDPPrrc Da sieht man, wie die Frauen damals mit Mieder und eingeschnürter Wespentaille nicht nur elegant in der Gegend standen, sondern sangen, Klavier spielten und Betten machten (zumindest im Film).

Und Originaltext aus der Burda Jänner 1958:

Hübsch beschürzt

(Mod. 4874) Von der Mode neu entdeckt - die lustig-bunte Cocktailschürze. Sie reicht vom winzig kleinen Vorsteckschürzchen mit witzigen Applikationen bis zur romantischen Rüschenschürze aus Großmutters Zeiten. Nicht mehr schamhaft ins tiefste Schattenreich des Haushalts verbannt, spielt sie wieder eine wichtige Rolle und ist der Stolz jeder Hausfrau. Stoffverbr. für Gr. 38-42: etwa 2,90 m, 80 cm breit.

(Mod. 4876) Unsere Muttis, deren wohltuende Molligkeit vielleicht manches modische und schneiderische Problem aufgibt, sind in dieser reizenden Schürze mit Nackenträgern genau so modisch und vor allem praktisch gekleidet. Stoffverbrauch für Größe 44-48: etwa 2,30 m, 80 cm breit.


Die Cocktailschürze für die stolze Hausfrau mit jugendlicher Figur hat einen glockigen Rockteil und Volants seitlich am Latz und den Trägern. Die "Mama"-Schürze ist leicht ausgestellt und hat einen Oberteil mit V-Ausschnitt und Nackenträgern. Für die Töchter gibt es auch reizenden Schürzen mit unterschiedlichen Taschenlösungen, die Mutti rasch aus Stoffresten nachschneidert: für 2-3 Jahre, 7-9 Jahre und 12-14 Jahre.

Nebenbei: Gr. 42 hatte bei Burda 1958 OW 92 cm, heute OW 96 cm. Also Vorsicht bei alten Schnitten! Lieber einmal zuviel nachmessen.

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2349
Bilder: 52
Wohnort: 1210 Wien

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon Zora » 13.05.2019 19:47

Bei dem Kleid interessiert mich der "wickeleffekt" nicht so sehr wie die Einfachheit und dass mir dieser Kontrasteffekt gefällt *hüpf* So in der Komposition finde ich es wirklich hübsch: https://pin.it/l4nzypj6i2mj3c

Mhm, bekomme ich solche formenden Wäscheteile denn heute noch irgendwo? Ich kenne nur diese Bodies aus Lycra oder so, die bringen mir aber nicht so wirklich was :/ und vor allem machen die keine Taille *hmm*

Das Schnittmuster sieht glaube ich so aus, dass es ein Oberteil mit seitlichen Abnähern ist, vorne ein eher gerader Rock und hinten ein Tellerrock mit den Knöpfen zum vorne zuknöpfen und das ganze wird dann über den Kopf gezogen und festgebunden und geknöpft. Ich glaube irgendwo werden auch die Änderungen beschrieben, um die geradere Linie wieder zu bekommen *kratz*

Zora
 
Beiträge: 313

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon ju_wien » 13.05.2019 20:58

Das schwarz-weiße von der Australierin gefällt mir auch gut!

Die Änderungen werden bei edelweiss beschrieben - hast du weiter oben selbst verlinkt :) die schreibt auch über die Unterwäsche, allerdings halt recht allgemein: Korsett und Petticoat. Korsetts die Magen und Bauch ein bisschen in Zaum halten gibt es auf jeden Fall noch. Man braucht halt Zeit und Geduld und eine Verkäuferin, die ihre Ware kennt, beim Suchen und Anprobieren.

Sehr taillenbetonte Korsetts findet man, wenn man nach "Burlesque" sucht. (Die bei Amazon sind allerdings zT so billig, dass ich mich frage, ob sie die erste Wäsche er- und überleben.) Bei escora findest du bessere Qualität zu allerdings höheren Preisen. (Wobei die Escora-Mieder aus meiner Tanzschul- und Ballzeit noch immer leben, nur der weiße Stretch ist im Laufe der (über 40) Jahre gelblich geworden. Dass ich nicht mehr reinpasse und sie seit Jahren nur in der Schachtel liegen, ist was anderes.)

Die original 50er-Jahre X-Form Strumpfbandgürtel und Tüten-BHs gibt es wohl nur mehr im Museum, aber sowas könnte auch funktionieren https://www.lascana.at/p/maidenform-tai ... 16&IWL=844

Ich hatte einmal ein Miederhöschen mit erhöhter Taille - gekauft damals, weil ich Kreuzschmerzen hatte und der "Zusammenhalt" meinem Kreuz gut tat (ähnlich wie dieses http://de.triumph.com/panty-hochtaillie ... oth%20Skin es gibt aber auch noch welche, die weiter rauf gehen.)

Ansonsten ev. auch in Nähblogs und Foren fragen, die auf "Retro"-Mode spezialisiert sind. Kann ja nicht sein, dass die Damen die Unterwäsche auch komplett selbst nähen (und wenn, dann sollen sie ihre Schnittquellen verraten).

ju_wien
Co-Chief
 
Medaille: medaille
Beiträge: 2349
Bilder: 52
Wohnort: 1210 Wien

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon Zora » 23.06.2019 11:36

Ich habe das Schnittmuster vom Walkaway jetzt da *thumb*
Ich hab trotz meiner Leibesfülle eine Taille und werde versuchen, den Knöpfteil auf diese Höhe zu bringen. Ich werde dokumentieren und berichten.

Das Muster besteht auf jeden Fall aus einem Oberteil mit abnähern vorne, halber Tellerrock vorne, Oberteil mit zwei abnähern hinten und geradem Rock.

Ausserdem hab ich in der Zeitschrift "Meine Nähmode" auch ein Wickelkleid nach diesem Prinzip entdeckt und gleich auch gekauft. Ich bin mal gespannt, wie du die klappen.

Zora
 
Beiträge: 313

Re: Butterick 4790 - Walkaway Dress

Beitragvon ichthys81 » 24.06.2019 20:23

Na dann viel Spaß beim Herumtüfteln und Ausprobieren!

ichthys81
 
Beiträge: 694
Wohnort: Linz


Zurück zu Schnittmuster, Zeitschriften und Bücher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder